Samstag, 23.02.2019, 16 Uhr
Sonntag, 24.02.2019, 16 Uhr
Fontane-Haus

Familien Classics

Der kleine Prinz

Landesjugendballett Berlin

„Der kleine Prinz“, eine Erzählung des französischen Schriftstellers und Piloten Antoine de Saint-Exupéry (1900-1944), verzaubert das Fontane-Haus in einer Inszenierung von Gregor Seyffert. Schüler der Staatlichen Ballettschule tanzen die rührende Geschichte um den kleinen Prinzen, der sich, gestrandet auf einem fremden Planeten, auf die Suche nach Freundschaft, Liebe und Menschlichkeit begibt.
Es geht um einen Piloten, der notlanden musste und
sich so allein fühlt. Plötzlich wird er von einem kleinen Kerl mit goldenen Haaren angesprochen, der sich von ihm die Zeichnung eines Schafes wünscht. Der Pilot kann das nicht, aber er zeichnet eine Kiste, in der – so sagt er – das gewünschte Schaf sei. Der kleine Prinz beginnt zu erzählen: von seinem winzigen Heimatplaneten und seiner Liebe zu der einzigen Blume, die dort wächst. Seine Reise führt ihn auf sechs verschiedene Planeten. Überall begegnet
er merkwürdigen Leuten. Auf dem siebten Planten, der Erde, kommt er schließlich in einen großen Garten und sieht Tausende von Rosen, die alle so schön sind wie seine Blume. Dann hat sie ihn also belogen, sie ist gar nicht einzigartig. Da erscheint ein Fuchs und bringt ihm bei: „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“ Da will der kleine Prinz zurückkehren auf seinen Planeten und zu seiner Rose. Aber wie?
Familien Classics
SamsTag, 23.02.2019, 16.00
Samstag, 24.02.2019, 16.00
Fontane-Haus
Anmeldung & Tickets für Kindergruppen ab 8 Personen an
reinickendorf-classics@reinickendorf.berlin.de

Der Kleine Prinz

Landesjugendballett Berlin

„Der kleine Prinz“, eine Erzählung des französischen Schriftstellers und Piloten Antoine de Saint-Exupéry (1900-1944), verzaubert das Fontane-Haus in einer Inszenierung von Gregor Seyffert. Schüler der Staatlichen Ballettschule tanzen die rührende Geschichte um den kleinen Prinzen, der sich, gestrandet auf einem fremden Planeten, auf die Suche nach Freundschaft, Liebe und Menschlichkeit begibt.

Es geht um einen Piloten, der notlanden musste und sich so allein fühlt. Plötzlich wird er von einem kleinen Kerl mit goldenen Haaren angesprochen, der sich von ihm die Zeichnung eines Schafes wünscht. Der Pilot kann das nicht, aber er zeichnet eine Kiste, in der – so sagt er – das gewünschte Schaf sei. Der kleine Prinz beginnt zu erzählen: von seinem winzigen Heimatplaneten und seiner Liebe zu der einzigen Blume, die dort wächst.

Seine Reise führt ihn auf sechs verschiedene Planeten. Überall begegnet er merkwürdigen Leuten. Auf dem siebten Planten, der Erde, kommt er schließlich in einen großen Garten und sieht Tausende von Rosen, die alle so schön sind wie seine Blume. Dann hat sie ihn also belogen, sie ist gar nicht einzigartig. Da erscheint ein Fuchs und bringt ihm bei: „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“ Da will der kleine Prinz zurückkehren auf seinen Planeten und zu seiner Rose. Aber wie?